Ausbildungsmethode
Nach oben


Dressurmäßige Arbeit an der Hand

Sie ist ein weiterer Weg, um das gewünschte Ziel zu erreichen.

Die dressurmäßige Arbeit an der Hand ist ein Weg, um die Ausbildung unter dem Sattel zu unterstützen.
Vorteile der Arbeit an der Hand sind:

bullet

Das Pferd kann vom Kopf bis zur Hinterhand voll eingeschlossen werden.

bullet

Der Ausbilder kann mit der Hilfe der Gerte sehr punktuell und präzise auf das Pferd einwirken.

bullet

Seine Einwirkung ist daher für das Pferd sehr verständlich.

bullet

Das Pferd kann ohne Reitergewicht völlig in seinem eigenen Gleichgewicht neue Lektionen erlernen.

bullet

Das Pferd kann sich völlig auf sich selbst konzentrieren und besonders beim Erlernen der Seitengänge seine Beine koordinieren.

bullet

Der Ausbilder sieht das Auge des Pferdes und kann entsprechend der Situation einwirken. Dadurch werden Missverständnisse und mit Ihnen einhergehende Verspannungen minimiert.

Möglichkeiten der gymnastizierenden dressurmäßigen Arbeit an der Hand:

bullet

Vorbereitung auf das Anreiten und der Arbeit mit jungen Pferden:
- Erlernen der Arbeitsdisziplin
- Erlernung des Zuhörens, des Mitmachens und Freude an der Arbeit finden
- Vorbereitung und Vertiefung der Verständigung von Ausbilder und Pferd

bullet

Abwechslungsreichen Gestaltung der Ausbildungsarbeit
Folgende Lektionen sind an der Hand sinnvoll herauszuarbeiten bzw. nachzuarbeiten:
- geschlossenes Halten
- Aktivierung der Hinterhand
- Rückwärtsrichten
- Wendung um die Vorderhand
- Wendung um die Hinterhand - Kurzkehrt
- Verbesserung der Durchlässigkeit durch häufige Übergänge

bullet

Arbeit und Ausbildung fortgeschrittener  Pferde:
- Herausarbeitung der Seitengänge wie Schulterherein, Travers, Renvers, Traversalen
- Weitere Förderung der Durchlässigkeit durch Erarbeitung der Schaukel
- Vorbereitung auf Piaffe und Passage
Das Pferd arbeitet jetzt auch im Trab an der Hand und bewegt sich dabei taktmäßig in völliger Selbsthaltung. Die Hinterhand wird ständig aktiviert, und das Pferd lernt dabei diese voll zu belasten und einzusetzen. dadurch wird eine optimale Hankenbeugung möglich, die die Voraussetzung für die hohen Lektionen wie Piaffe und Passage ist. 

bullet

Arbeit mit nicht voll belastbaren Pferden (Rekonvaleszenzphase):
Es besteht die Möglichkeit, da Pferd ohne Reitergewicht zu arbeiten, zu gymnastizieren und für seinen Ausbildungs- und Gesundheitszustand sinnvolle Lektionen zu arbeiten.

 
Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: giselheidclaus@aol.com
Stand: 31. Juli 2014